Ausstellung 2010

Bildschirmpräsentation der Ausstellung

bitte anklicken

(erstellt von Dieter Groos)

___________________________________________________________________________________________________

Ausstellung 2009

mit Plastiken und Malereien von Männern und Frauen

aus dem Wohnstättenwerk des Diakonischen Werkes Neukölln-Oberspree.

 

In dieser Ausstellung stellen Laien-Künsterinnen und Künstler aus,

die z.T. seit über 20 Jahren samstags in der Kunstwerkstatt des Wohnstättenwerkes

zusammenkommen, um sich ganz intensiv künstlerisch-kreativ mit Farbe oder Ton

auseinandersetzen. Es sind Menschen, die trotz mancher Defizite (geistiger und körperlicher

Behinderung) mit Begeisterung und Beharrlichkeit ihren künstlerischen Weg gehen.

Manchmal entstehen kleine Meisterwerke. Kunst ist auch Therapie.

Hier können sich die Frauen und Männer des Wohnstättenwerks aus der Enge des alltäglichen Lebens,

und manchmal auch aus der Bedrängnis ihrer seelischen Verfassung, ganz allmählich befreien.

Peter Krause - er ist selbst Künstler und Maler - leitet die Gruppe.Er sieht seine Aufgabe nicht nur im pädagogischen Bereich,

sondern ganz besonders in der künstlerischen Förderung jedes Einzelnen.

Peter Krause schreibt dazu:

"Mit zunehmender Fertigkeit und handwerklichem Können gelingt auch die künstlerische Arbeit.

Das wiederum führt zu einem vielleicht nie erfahrenen und doch so ungemein wichtigem Selbstwertgefühl."

Im Laufe der Jahre ist für viele der Gruppe das Malen und Zeichnen, sowie das plastische Gestalten zu einem Stück Normalität

und Lebensinhalt geworden. Das Material, das für Bilder und Skulpturen Verwendung findet, besteht überwiegend aus Papier,

das dann mit Akrylfarbe, Ölkreide oder Aquarellfarbe bearbeitet wird. Für Skulpturen wird roter und weißer Tonverwendet, d

er mit Engoben und Glasuren bemalt und hoch gebrannt wird. Manche Skulpturen werden auch mit Chemikalien behandelt.

 

Es lohnt sich echt, die Bilder und Skulpturen anzuschauen.

Peter Krause sagt dazu motivierend:

"Bei näherer Betrachtung werden Sie Skurriles und Witziges, aber auch sehr Nachdenkliches in ihnen entdecken."

 

Geöffnet ist die Ausstellung zu den Büroöffnungszeiten,

also montags, mittwochs und freitags zwschen 9 und 12 Uhr,

dienstags und donnerstags von 9 bis 18 Uhr

sowie sonntags zwischen 9.30 und 12 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung endet am 11. Oktober 2009.

,